Depression / Burnout

Leider bringen viele Menschen ihre Depression oder das Burnout nicht in Verbindung mit vergangenen Erlebnissen.
 
Die Wissenschaft erforscht die genaue Auswirkung von Stress auf die Zellen und welche Zusammenhänge zwischen dem hauptsächlichsten Stresshormon Cortisol und der Depression bestehen. Bekannt ist, dass pränataler Stress und chronischer Stress in der Kindheit sowie traumatische Erlebnisse oft eine Depression und komplexe körperliche und psychosomatische Symptome im Erwachsenenalter auslösen. (Siehe Studie und Artikel im Spiegel: Stress hinterlässt Spuren im Gehirn.)
 
Auch traumatische Erlebnisse oder hoher Stress im Erwachsenenalter führen unter Umständen (oft erst Jahre später) zu einem Burnout oder einer Depression,  das gilt auch für emotionale Not durch unverarbeitete Schuld-, Scham- oder Ohnmachtsgefühle oder „weggesteckte“ Sehnsucht, Trauer oder Wut.
 
Wenn der Stress lange genug anhält ist irgendwann der Organismus erschöpft und gerät in Schieflage. So zeichnet sich eine Depression durch eine Disharmonie im Gehirn und durch eine folgende Hormonstörung mit Auswirkungen auf das gesamte Körpersystem und die Psyche aus. Aus der Forschung ist bekannt, dass ein depressiver Zustand eine Uebererregung des limbischen Systems (Gefühlszentrum) verursacht und eine sich selbsterhaltende Stresskaskade in Gang setzt. Gleichzeitig werden höhere Hirnregionen, die für Planung, Einordnung, klares Denken, Kreativität und Lösungsfindung wichtig wären blockiert. Das ist auch der Grund, warum betroffene Menschen ihre emotionale und körperliche Erschöpfung lange nicht wahrnehmen können und wenn doch, dann finden sie meistens alleine nicht aus dem Stressmuster heraus. Was fehlt ist der Antrieb, die Übersicht, aber auch der Mut, das Selbstvertrauen und vor allem das notwendige Wissen.
 
Durch die Trauma-Therapie STA werden der Depression zugrundeliegende traumatische Inhalte gelöst, integriert und verarbeitet. Dadurch wird vieles klarer und leichter, ebenso verschwinden alte Stressmuster und posttraumatische Belastungsstörungen, viel Energie kehrt zurück. Genaueres über Trauma-Arbeit STA® siehe dort.
 
Durch reflektierende Begleitung können Betroffene die Wahrnehmung eigener Bedürfnisse und der achtsame Umgang damit weiterentwickeln. Der Weg aus der Depression heraus braucht immer Zeit sowie individuelle und ganzheitlich angepasste Maßnahmen. Dazu können zum Beispiel auch die Anpassung der Ernährung und Bewegung gehören, oder zusätzlich sanfte Körpertherapie und Ressourcen-Aufbau. Was auch immer notwendig ist, das Wichtigste ist eine auf Sie abgestimmte, liebevolle, kompetente und zuverlässige Begleitung.
 
Ich bin spezialisiert auf das Lösen von Körper- und Trauma-Blockaden.
Gerne bin ich für Sie da und beantworte Ihre Fragen 076 442 05 30.

Infobox

Gut zu wissen

Jemand, der durch gewisse Lebensumstände in eine Kriese gerät und doch bis vor Kurzem noch voll im Leben gestanden hat, ist nicht kontinuierlich in einem Erwachsenenzustand, sondern fällt häufig emotional in den Zustand zur Zeit seiner Vorerfahrung zurück (Flash-back). aus Depression und Burn-out überwinden von Dr. Sabine Gapp-Bauss

...darum ist die Aufarbeitung der Vorerfahrung so wichtig (Anmerkung von mir). Gerne beantworte ich Ihre Fragen.

076 442 05 30

"Dr. S. Gapp-Bauss schreibt mit einem ganzheitlichen Blick, der seelische und körperliche Aspekte gleichermassen im Auge hat. Genau das ist bei einer Depression auch angebracht, weil sie sich auf allen Ebenen äussert. Ein durch und durch praxisorientierter Ratgeber, der Fachwisen und Einfühlungsvermögen beweist." Thomas Müller-Rörich, Vorsitzender der Deutschen DepressionsLiga e.V.

Auch meine Lese-Empfehlung: